SSD-Vergleich:  Crucial BX200 vs. MX200

SSD-Vergleich: Crucial BX200 vs. MX200

Crucial hat 2015, als Nachfolger für die MX100-Erfolgesserie, zwei neue SSD-Modelle auf den Markt gebracht. Diese treten jedoch ein schweres Erbe an, denn die MX100 erfreute sich als günstige und gleichzeitig leistungsfähige SSD recht großer Beliebtheit. Ab jetzt fährt der Hersteller jedoch zweigleisig: Die neue Speerspitze ist die MX200, die mit dynamischer Schreibbeschleunigung und hohem garantierten Schreibvolumen den Samsung SSDs Konkurrenz machen soll. Die Rolle der Einsteiger-SSD wird von der BX200 übernommen, die in Sachen Preis-Leistung glänzt.

Doch worin unterscheiden sich die Crucial BX200 / MX200 genau? Und welche dieser SSDs ist für meinen persönlichen Einsatzzweck zu empfehlen?


Eigene Chip-Produktion

Hinter der Marke Crucial steckt der Chiphersteller Micron. Crucial gehört deshalb neben Samsung zu den SSD-Herstellern, die den Flashspeicher für ihre SSDs selbst herstellen. Dies hat natürlich entscheidende Vorteile hinsichtlich Qualitätssicherung und Preisgestaltung.


 

Vergleich der Lese- und Schreibrate

Crucial BX200Crucial MX200
Seq. Lesen (max.)540 MB/s555 MB/s
Seq. Schreiben (max.)490 MB/s500 MB/s
4K Random Read (max.)66.000 IOPS100.000 IOPS
4K Random Write (max.)78.000 IOPS87.000 IOPS

 

Crucial MX200

Dass die MX200 eher Enthusiasten ansprechen soll, wird bereits an den Kapazitätsstufen deutlich: Während der Vorgänger, die MX100 noch als 120 GB Ausführung erhältlich war, beginnt das kleinste Modell der MX200 bei 250 GB Speicher. Crucial hat für die MX200-Modelle die bewährte Technik der MX100-Reihe übernommen und erweitert. So kommt im neuen Modell wieder ein Marvell-Controller (88SS9189) und MLC-Flash aus eigener 16-nm-Fertigung zum Einsatz. Im Hinblick auf die EVO/PRO 250-Reihe von Samsung, welche preislich und ausstattungsmäßig ähnlich liegt, erreicht die MX200 vergleichbare Schreib- und Leseraten bei alltäglichen Aufgaben. Die unterschiedlichen Varianten der MX200 (erhältlich mit 250 / 500 / 1000 GB Kapazität) unterscheiden leistungstechnisch nur in Nuancen und sollte im Alltag – abseits von synthetischen Benchmarks – kaum ins Gewicht fallen.

Für gleichbleibende Leistung auch bei kleineren Modellen sorgt die Dynamic Write Acceleration. Dahinter verbirgt sich wie bei Samsungs TurboWrite-Cache ein SLC-Zwischenspeicher. Ist dieser Cache jedoch voll, drückt das sehr stark auf die Leistung. Im Alltag dürften die meisten Dateien jedoch selten mehrere GB groß sein, sodass der Zwischenspeicher stets alles abfangen kann.

Garantie und Lebensdauer

Besonders punkten möchte Crucial bei der MX200 mit der Dauerhaltbarkeit. So gibt der Hersteller für das 250 GB Modell einen TBW-Wert von 80 TB an, was rund 73 GB geschriebenen Daten pro Tag innerhalb der 3 jährigen Herstellergarantie entspricht. Beim 500 GB Modell liegt der die Angabe mit 160 TBW gleich doppelt so hoch. Auf die Spitze treibt es Crucial bei dem 1000 GB Modell mit einem TBW-Wert von 320 TB, also rund 175 GB geschriebenen Daten pro Tag – so viel bietet derzeit kein anderer Hersteller. Die Garantiezeit beträgt allerdings vergleichsweise geringe 3 Jahre.

mx200

Crucial MX200, 250 GB
Crucial MX200, 500 GB
Crucial MX200, 1000 GB

 


 
 

Crucial BX200

Bei der BX200 verzichte Crucial auf ein 120 GB-Modell, das es beim Vorgänger (BX100) noch gab. Preislich unterscheiden sich BX200 und MX200 um derzeit etwa 5 Cent pro Gigabyte, was je nach Kapazität am Ende einen recht großen Unterschied ausmachen kann. Wirft man ein Auge auf die Geschwindigkeit der BX200, wird ein Abstand von 10-15 Prozentpunkten im Vergleich zur MX200 deutlich. In erster Linie liegt das am verwendeten Controller (Silicon Motion SM2256), der deutlich günstiger in der Herstellung ist und dafür etwas weniger Leistung bereitstellt.

Nachdem Samsung schon längere Zeit auf TLC-Flaschspeicher setzte, zieht Crucial bei der BX200 nun nach. Dieser Triple-Level-Cell-Flash (TLC) kann 3 Bit pro Zelle speichern, was ihn im Vergleich zu MLC-Speicher (mit nur 2 Bit pro Zelle) kostengünstiger macht. Zugleich ist er grundsätzlich aber auch etwas langsamer. Damit die Leistung der BX200 nicht leidet, setzt Crucial auf einen SLC-Cache, der prozentual bei allen drei Größen-Varianten der BX200 gleich groß ist. Trotz Cache kann die BX200 nicht in den Leistungsbereich der etwas teureren Samsung 850 Evo vorstoßen.

BX200-Modell240 GB480 GB960 GB
SLC-Cache3 GB6 GB12 GB

 

Garantie und Lebensdauer

Laut Hersteller erreicht die BX200 eine Schreibleistung von 72 TB, das entspricht rund 65 GB geschriebenen Daten pro Tag innerhalb der 3 jährigen Herstellergarantie. Damit liegt der TBW-Wert der BX200 in einem ähnlichen Bereich wie der der kleineren EVO 850 Modelle. Im Heimanwenderbereich überlebt sie somit die Einsatzdauer der meisten PCs.

bx200

Crucial BX200, 240 GB
Crucial BX200, 480 GB
Crucial BX200, 960 GB



Artikel bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,58/5 (48 Bewertungen)

SSD-Vergleich: Crucial BX200 vs. MX200 4,58 out of 5 based on 48 ratings Loading...